„Das Hinspiel muss aus den Köpfen raus,“ warnte Trainer Tobias Bender vor Überheblichkeit und Leichtsinn vor dem Spiel bei der JSG Egels-PopensII/WiesensII/PlaggenburgII. Den ersten Vergleich konnte man mit 13:1 für sich entscheiden. Der Wiesmoorer Trainer war sich jedoch sicher, dass Egels „sowohl personell als auch spielerisch anders auftreten“ werde.

Und der Trainer sollte recht behalten. Egels-Popens verteidigte tief und eng an den Wiesmoorer Angreifern stehend und versuchte durch schnelle Konter einige Nadelstiche zu setzen. Dies scheiterte jedoch stets an der gut sortierten Wiesmoorer Abwehr. Die JSG Wiesmoor zeigte sich von Beginn an tonangebend, hatte jedoch Probleme dies auch in Zählbares umzumünzen. Einige gute Möglichkeiten blieben ungenutzt. Mohamed Alhamed war es schließlich, der die grau-schwarzen in der 29. Minute in Führung brachte. Dies bedeutete gleichzeitig den Pausenstand.

In der Halbzeitpause schienen die Trainer die richtigen Worte gefunden zu haben. Unmittelbar nach Wiederanpfiff konnte Alhamed aus spitzem Winkel das 2:0 erzielen, ehe Felix Zippro nur 3 Minuten später auf 3:0 erhöhte. Das Kombinationsspiel in der zweiten Halbzeit wurde deutlich flüssiger und die Pässe genauer. So entwickelte sich im zweiten Durchgang ein Spiel auf ein Tor, das der Gastgeber. Immer wieder lief die JSG Wiesmoor auf das Tor der Egelser an. Kurz vor dem Ende der Partie konnte Alhamed mit seinem dritten Treffer an diesem Tag den 4:0-Endstand herstellen.

„Gerade die zweite Hälfte war schon sehr souverän. So können wir auch mit breiter Brust in die kommenden Woche gehen,“ resümiert Co-Trainer Uwe Mews den insgesamt ungefährdeten 4:0-Erfolg.